Förderung

§ 2 der Satzung lautet:

Zweck:
(1) Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Die Gesellschaft ist selbstlos tätig, sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke und verwendet ihre finanziellen Mittel nur für satzungsgemäße Aufgaben.

(2) Der Zweck der Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Archäologie.

(3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

• Beschaffung und Gewährung von Mitteln für die wissenschaftlichen Aufgaben des Deutschen Archäologischen Instituts,

• Förderung des Verständnisses für die archäologische Forschung.

• Gewährung von Stipendien

Zu den geförderten Projekten gehören:

  • Ankauf von Fotosammlungen, wissenschaftlichen Nachlässen und Bibliotheken
  • Errichtung und Ausstattung von Grabungshäusern, Magazinen und Museen in Bogazköy, Milet, Pergamon, Aizanoi und Didyma (Türkei), Tiryns (Griechenland), Elephantine und Siwa (Ägypten)
  • Landerwerb für Ausgrabungen in Didyma, Bogazköy und Milet (Türkei)
  • Sicherungsarbeiten und Restaurierungen an archäologischen Stätten
  • Fotoausstattungen, Labor- und Bibliothekseinrichtungen für die Auslandsabteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts
  • Arbeitsgeräte, wie Theodoliten und Kräne, sowie Fahrzeuge für den Einsatz bei Ausgrabungen
  • Beitrag zur Einrichtung des Lepsius-Hauses in Berlin als wissenschaftliches Kolleg und Treffpunkt auswärtiger Wissenschaftler
  • Herausgabe von Standardwerken über große antike Zentren: Bildlexika zu Rom, Athen, Istanbul, Attika, Athos und Monographien zu verschiedenen Themen, so z.B. über die Häfen von Byzanz, Konstantinopel, Istanbul
  • Förderung archäologischer Kongresse, Symposien usw. und deren Publikationen
  • Vergabe von Stipendien
  • Herstellung anschaulicher Modelle in Verbindung mit Ausgrabungen, z.B. Heratempel auf Samos (Griechenland) und von den Bauten der Stadt Elephantine (Ägypten)
  • Rekonstruktionen von archäologischen Denkmälern (z.B. Säule des Zeustempels in Olympia, Rote Halle in Pergamon)
  • Archäologische Vortragsreihen im Wissenschaftszentrum Bonn und im Besucherzentrum des Auswärtigen Amtes in Berlin unter dem Thema „Deutsche Archäologen berichten aus der Arbeit des Deutschen Archäologischen Instituts“.